Die mythologischen Namen der Monde im Sonnensystem – und ihre Farben

Die mythologischen Namen der Monde im Sonnensystem - und ihre Farben 1

Unsere Planeten heißen nach römischen Göttern. Die Monde werden in der Regel nach mythologischen Figuren benannt, die mit dem jeweiligen Planetengott in Verbindung stehen.

Zum Beispiel leiten sich die Namen der Monde des Jupiter nach Liebhabern oder Nachkommen des Jupiter (römisch) und des Zeus (griechisch) ab. Die Tradition, Monde nach mythologischen Figuren zu benennen, setzt sich auch bei anderen Planeten fort, wobei die zugehörigen Mythologien (römisch, griechisch und darüber hinaus) für die Namensgebung herangezogen werden. Das macht sie aus bildungssprachlicher Sicht für uns interessant

Ferne, erstaunlich vielfältige Welten

Tatsächlich sind im Sonnensystem derzeit rund 570 natürliche Satelliten bekannt, so sagt es die Wikipedia, Monde sind davon eine Untergruppe.

Von den eisbedeckten Oberflächen bis zu den von Kratern übersäten Landschaften, jeder Mond erzählt seine eigene Geschichte und trägt seine einzigartige Palette – ein farbenfrohes Mosaik, das sich über die Leinwand unseres Himmels erstreckt, auch wenn wir es nicht direkt sehen können. Siehe auch:

Auswahl von Monden mit klangvollen Namen

Ein Name ist schöner als der andere. Wenn man sie wirklich mag, dann mag man fast alle. Unmöglich zu entscheiden, welcher Name schöner klingt. Deshalb ist dies eine völlig subjektive Auswahl, die auch anders hätte ausfallen können. Die Farben sind teilweise sichtbar, teilweise aber auch spekulativ und vom Namen hergeleitet, was nicht wissenschaftlich, aber interessant sein könnte. Hier ist eine Auswahl:

  1. Ariel (Uranus) Blassgrün: Nach dem Luftgeist aus Shakespeares „Der Sturm“ benannt, könnte die Farbe seine luftige Natur widerspiegeln.
  2. Callisto (Jupiter) Hellgrau: Benannt nach einer Nymphe aus der griechischen Mythologie, die von Zeus geliebt wurde; ihre Farbe ähnelt der rauen, kraterreichen Oberfläche.
  3. Charon (Pluto) Grau: Der Name leitet sich her vom Fährmann der Unterwelt in der griechischen Mythologie; die Farbe passt zur trostlosen, dunklen Oberfläche.
  4. Deimos (Mars) Rötlich-braun: Der kleinere der beiden Marssatelliten, benannt nach dem griechischen Gott des Schreckens, mit einer farblichen Ähnlichkeit zu rostigem Staub.
  5. Enceladus (Saturn) Weiß: Sein Name ist angelehnt an den Riesen Enceladus aus der griechischen Mythologie, die helle Farbe spiegelt seine eisige Oberfläche wider.
  6. Europa (Jupiter) Weiß mit braunen Streifen: Dieser Mond ist nach der phönizischen Königstochter benannt, und seine glatte Oberfläche ist von dunklen Linien durchzogen.
  7. Ganymed (Jupiter) Helle Ockertöne: Benannt nach dem schönen Jüngling aus der griechischen Mythologie; seine Farbe könnte die Fels- und Eiskomposition widerspiegeln.
  8. Io (Jupiter) Gelb-Orange: Die intensive Färbung entspricht dem Namen der Geliebten des Zeus, dessen vulkanische Aktivität Schwefelverbindungen hervorbringt.
  9. Mimas (Saturn) Grau: Inspiriert von Mimas, einer Figur der griechischen Mythologie, die mit den Giganten assoziiert wird; seine Farbe spiegelt die kraterübersäte Oberfläche wider.
  10. Miranda (Uranus) Grau mit weißen Streifen: Der Name stammt von der Tochter Prosperos in Shakespeares „Der Sturm“; ihre Farbe ähnelt den eisigen Canyons auf der Oberfläche.
  11. Oberon (Uranus) Dunkelgrau: Benannt nach dem Elfenkönig in Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“; die Farbe repräsentiert die dunkle, alte Oberfläche.
  12. Titan (Saturn) Orange-Braun: Der größte Saturnmond, benannt nach den Titanen der griechischen Mythologie; seine dichte Atmosphäre verleiht ihm seine charakteristische orange Färbung.
  13. Hyperion (Saturn) Schwammiges Braun: Seine ungleichmäßige, poröse Oberfläche und der Name eines Titanen aus der griechischen Mythologie ergänzen sich in dieser Farbgebung.
  14. Iapetus (Saturn) Hell-Dunkel-Grau: Mit einer Seite heller und der anderen dunkler, reflektiert die Färbung den Namen eines Titanen, Vater von Atlas und Prometheus.
  15. Phoebe (Saturn) Dunkelgrau: Benannt nach der Titanin aus der griechischen Mythologie, ist ihr dunkles Erscheinungsbild von zahlreichen Einschlagskratern gezeichnet.
  16. Proteus (Neptun) Dunkelgrau: Als einer der dunkleren Monde Neptuns trägt er den Namen eines formwandelnden Meeresgottes aus der griechischen Mythologie.
  17. Rhea (Saturn) Helles Grau: Ihre helle Oberfläche steht im Kontrast zum Namen der Mutter der Götter in der griechischen Mythologie.
  18. Tethys (Saturn) Hellblau: Benannt nach der Titanin des Meeres in der griechischen Mythologie, könnte ihre Farbe die flachen Meere und Ozeane widerspiegeln.
  19. Titania (Uranus) Zartes Orange: Die Farbgebung dieses Mondes könnte an die Königin der Feen in Shakespeares Werk erinnern.
  20. Triton (Neptun) Blassblau: Dieser Mond trägt den Namen eines Meeresgottes und hat eine leicht bläuliche Färbung aufgrund seiner Stickstoffeiskruste.
  21. Umbriel (Uranus) Dunkelgrau: Dunkel und geheimnisvoll, passt die Farbe zu Umbriels Namensherkunft aus der Poesie von Alexander Pope.
  22. Aitne (Jupiter) Rötlich-braun: Als einer der kleineren Monde Jupiters reflektiert sein Name eine Vulkan- und Feuerassoziation aus der Mythologie.
  23. Elara (Jupiter) Hellgrau: Benannt nach einer der Geliebten des Zeus, ist ihre Farbe so schlicht wie ihr mythisches Gegenstück.
  24. Himalia (Jupiter) Beige: Als größter der irregulären äußeren Monde Jupiters, benannt nach einer Nymphe, zeigt seine Farbe die Mischung aus Gestein und Eis.
  25. Amalthea (Jupiter) Zartrosa: Inspiriert von Amaltheas Rolle in der Mythologie als Nährmutter des Zeus, könnte man eine sanfte, fürsorgliche Farbe wählen.
  26. Atlas (Saturn) Sandfarben: Der Name dieses ungewöhnlichen Mondes ist von dem Titanen abgeleitet, der den Himmel trug, und seine Farbe könnte die staubige, sandige Oberfläche repräsentieren.
  27. Cordelia (Uranus) Hellgrau: Nach einer Figur aus Shakespeares „König Lear“ benannt, passt die Farbe zu ihrem unauffälligen, aber stabilen Charakter.
  28. Dione (Saturn) Weiß-Grau: Auch dieser Mond ist nach einer Göttin aus der griechischen Mythologie benannt, und seine Farbe entspricht der Mischung aus Eis und Gestein.
  29. Helene (Saturn) Cremeweiß: Benannt nach der schönen Helena aus der griechischen Mythologie, deren Name mit Schönheit und Anmut verbunden ist.
  30. Janus (Saturn) Hellgrau: Der Name stammt vom römischen Gott der Anfänge, und die Farbe könnte seine Bedeutung als Hüter von Türen und Toren widerspiegeln.
  31. Metis (Jupiter) Aschgrau: Als innerster Mond Jupiters trägt er den Namen einer Titanin und seine Farbe spiegelt die Nähe zu Jupiters aschefarbenen Wolken wider.
  32. Nereid (Neptun) Bläulich-weiß: Benannt nach den Nymphen des Meeres in der griechischen Mythologie, und seine Farbe könnte das Meeresleuchten darstellen.
  33. Pandora (Saturn) Grau-Weiß: Ihre Färbung steht im Einklang mit der Geschichte der Pandora aus der griechischen Mythologie, die als erste Frau geschaffen wurde.
  34. Phobos (Mars) Braun: Der größere der beiden Marssatelliten, benannt nach dem griechischen Gott der Furcht, und seine Farbe erinnert an die karge, felsige Landschaft.
  35. Portia (Uranus) Hellgrau: Dieser Uranusmond ist nach einer Figur aus Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“ benannt, und seine Farbe spiegelt seine unauffällige Erscheinung wider.
  36. Prometheus (Saturn) Lichtgelb: Inspiriert von dem Titanen, der den Göttern das Feuer stahl, könnte die Farbe für die leuchtende Energie und Kreativität stehen.

Ist etwas falsch? Schreibe es in die Kommentare.

Werkstattbericht

Das Beitragsbild generierte die KI DALL-E via Bing, was darin abgebildet ist, existiert in der realen Welt nicht. Die verwendeten Fonts sind Anton (Google) und Alegreya Sans (Google).

Beiträge, die dich auch interessieren könnten