Griechische Mythologie und Götterwelt bebildert und leicht erklärt

Griechische Mythologie und Götterwelt leicht erklärt

Die griechische Mythologie hat nicht nur das antike Griechenland, sondern das gesamte Abendland geprägt. Dort, wo Götter und Heroen nicht nur die Geschicke der Menschen lenken, sondern mit unmittelbar ihnen verbunden sind, entfaltet sich eine Welt dramatischer Konflikte, unsterblicher Liebe und tragischer Schicksale.

Die alten Götter kennt man heute als Namen von griechischen Restaurants, Firmen oder Produkten. Doch sie sind viel mehr. Die Geschichten um Zeus, Hera, Poseidon und ihre Geschwister sind Spiegel unserer selbst. Diese mythologischen Wesen sind wie wir - wenn auch ein wenig roher und brutaler. Siehe auch:

Das Wort Mythos (Plural Mythen) ist selbst bereits bildungssprachlich. Es beschreibt eine glorifizierende historische Überlieferung, eine Legende. Es kann auch im übertragenen Sinn gemeint sein. Dazu gehören mythologisieren, das sich darauf bezieht, etwas in einen Mythos zu verwandeln oder zu gestalten; und mythisieren was sich darauf bezieht, etwas als Teil eines Mythos zu betrachten oder ihm mythologische Bedeutung zuzuschreiben.

Oben: Die Göttin Hera in einer modernen Interpretation

Der Ursprung

Die frühesten Zeugnisse der griechischen Kultur und Religion, die direkte Hinweise auf die später ausformulierte Mythologie geben, stammen aus der mykenischen Zivilisation, die etwa von 1600 bis 1100 v. Chr. im griechischen Festland und auf Kreta existierte.

Archäologische Funde aus dieser Zeit, einschließlich Schriftzeugnisse in Form der Linear-B-Tafeln, enthalten Namen einiger Gottheiten, die später Teil des ausführlichen griechischen Pantheons wurden. Dazu gehören hier bereits Zeus, Hera, Poseidon und einige andere.

Daran wird klar, dass die Ursprünge der griechischen Mythologie in einem langen historischen Prozess zu suchen sind, der mindestens ins 2. Jahrtausend v. Chr. zurückreicht und durch eine kontinuierliche Entwicklung und Überlagerung verschiedener kultureller Einflüsse gekennzeichnet ist.

Oben: Die Göttin Persephone

Göttern, Göttinnen, Halbgötter und Helden

Die griechische Götterwelt ist vielschichtig und komplex, es wimmelt nur so von Namen. Das macht sie zwar interessant, aber auch undurchsichtig. Es gibt schlichtweg zu viele Figuren darin - und alles hat mit allem zu tun.

Es ist ein Pantheon voller Machtkämpfe, Intrigen und ewigen Konflikten. Ein Kosmos, in dem das Göttliche und das Menschliche miteinander verschmelzen. Schauen wir uns an, wer da welche Rolle spielt ...

Ein Pantheon bezeichnet ursprünglich einen allen Göttern geweihten Tempel, insbesondere den Pantheon in Rom, der als ein architektonisches Meisterwerk aus der Antike bekannt ist und heute noch steht. Im erweiterten Sinne wird der Begriff auch verwendet, um die Gesamtheit der Götter eines bestimmten Kulturkreises oder einer Religion zu beschreiben, also das gesamte Ensemble göttlicher Wesen, die in einer Mythologie oder Glaubensrichtung verehrt werden.

Erste Generation: Die Urgötter

Dazu gehören Ur-Entitäten (Wesen) wie Chaos, Gaia (Erde), Tartaros (die Unterwelt) und Eros (Liebe), Erebus (die Dunkelheit), Nyx (die Nacht). Diese Wesen sind die grundlegenden Kräfte und Elemente, aus denen die Welt entstand.

Während einige dieser Urelemente in Kunst und Mythologie anthropomorphisiert und mit menschlichen Charakteristiken versehen wurden, blieben andere mehr abstrakte Konzepte oder Orte. Die Art und Weise, wie diese Entitäten dargestellt wurden, spiegelt die Versuche der antiken Griechen wider, die Naturkräfte und kosmischen Prinzipien, die sie beobachteten und erfuhren, zu verstehen und zu personifizieren. Ein Grundbedürfnis des Menschen.

Oben: Gaia

Zweite Generation (Titanen)

Sie sind die Kinder von Gaia und Uranos (der Himmel). Sie sind die direkten Vorfahren vieler olympischer Götter. Kronos und Rhea sind die Eltern der ersten Generation der Olympier und wichtig als Vorfahren vieler Götter, Göttinnen und heroischer Figuren in späteren Mythen.

Uranos wurde von Gaia, der Erde, hervorgebracht (in einigen Versionen ohne Partner, in anderen durch Parthenogenese, also Jungfernzeugung), um ihr einen gleichwertigen Himmel gegenüberzustellen und die Welt zu vervollständigen. Er symbolisiert den Himmel oder das Firmament, das die Erde umschließt. In diesem Sinne kann Uranos als eine Manifestation oder direkte Folge der Schöpfungskräfte angesehen werden, die aus dem Chaos entstanden sind.

Oben: Coeus

  1. Kronos - Anführer der Titanen, Vater von Zeus und seinen Geschwistern.
  2. Rhea - Schwester und Gemahlin des Kronos, Mutter der olympischen Götter wie Zeus, Hera, Poseidon, Hades, Hestia und Demeter.
  3. Okeanos - Der Titan des gewaltigen Flusses, der die Erde umgibt, verantwortlich für alle Gewässer.
  4. Tethys - Gemahlin des Okeanos, Göttin des Meeres und der Gewässer, Mutter der Flussgötter und Okeaniden (Nymphen des Meeres).
  5. Hyperion - Titan des Lichts, Vater von Helios (Sonne), Selene (Mond) und Eos (Morgenröte).
  6. Theia - Gemahlin des Hyperion, Mutter von Helios, Selene und Eos, assoziiert mit dem Glanz des Himmels und der Sicht.
  7. Coeus - Titan der Intelligenz und der Fragestellung, Vater von Leto (Mutter von Apollo und Artemis) mit Phoebe.
  8. Phoebe - Titanin der Prophezeiung und des intellektuellen Glanzes, Großmutter von Apollo und Artemis durch ihre Tochter Leto.
  9. Kreios - Oft assoziiert mit der Konstellation und den Herden, weniger klar definierte Rolle im Pantheon.
  10. Iapetus - Vater von Atlas, Prometheus, Epimetheus und Menoetius, assoziiert mit der Menschheit und deren Leiden und Tugenden.
  11. Themis - Titanin der göttlichen Ordnung, Gerechtigkeit und der Vorhersehung, Mutter der Horen (Jahreszeiten) und Moiren (Schicksalsgöttinnen) mit Zeus.
  12. Mnemosyne - Titanin der Erinnerung und Mutter der Musen mit Zeus.
  13. Atlas - Sohn des Iapetus, trug als Strafe für seine Rolle im Titanenkrieg den Himmel auf seinen Schultern.
  14. Prometheus - Sohn des Iapetus, bekannt für das Stehlen des Feuers von den Göttern und das Weitergeben an die Menschheit.

Oben: Kronos & Rhea

Der Titanenkrieg, auch bekannt als Titanomachie, war ein Konflikt in der griechischen Mythologie, der zwischen den Titanen, den Kindern von Gaia und Uranos, und den Olympiern, den Nachkommen des Titanen Kronos, ausgetragen wurde. Angeführt von Zeus, stürzten die Olympier die Titanen nach einem langen und erbitterten Kampf, der das Ende der Herrschaft der Titanen und den Beginn der Ära der Olympischen Götter markierte. Dieser Krieg symbolisiert den Übergang von der alten Ordnung zur neuen Ordnung der Götter und etablierte Zeus und seine Geschwister als die neuen Herrscher des Kosmos.

Dritte Generation (Olympische Götter)

Die oft zitierten 12 Hauptgötter ergeben sich aus den beiden folgenden Listen, wobei Hades meisten nicht mitgezählt wird (sonst wären es 13). Mitunter wird statt der Hestia der Gott Dionysos eingerechnet, er taucht später noch auf. Olympier ist ein klassischer bildungssprachlicher Ausdruck, er verweist auf die hier gelisteten Götter. Du kannst "Olympier" metaphorisch verwenden, um Personen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten oder herausgehobener Position zu beschreiben.

  1. Zeus - König der Götter, Gott des Himmels und des Donners.
  2. Hera - Göttin der Ehe und Geburt, Schwester und Gemahlin des Zeus.
  3. Poseidon - Gott des Meeres, der Erdbeben und der Pferde.
  4. Demeter - Göttin der Fruchtbarkeit, des Ackerbaus und der Ernte.
  5. Hestia - Göttin des Herdfeuers und der Gastfreundschaft.
  6. Hades - Gott der Unterwelt, oft nicht als Olympier gezählt.

Oben: Zeus

Weitere wichtige Olympier (Kinder des Zeus)

  1. Athena - Göttin der Weisheit und des Krieges, entsprang dem Kopf des Zeus voll bewaffnet.
  2. Apollo - Gott des Lichts, der Heilkunst, der Pest, der Musik, der Dichtkunst und der Weissagung; Zwillingsschwester ist Artemis.
  3. Artemis - Göttin der Jagd und der wilden Tiere, der Geburtshilfe; Zwillingsschwester von Apollo.
  4. Ares - Gott des Krieges, Sohn des Zeus und der Hera.
  5. Aphrodite - Göttin der Liebe und Schönheit; ihre Abstammung variiert: In Homers Ilias ist sie die Tochter des Zeus und der Dione, während Hesiods Theogonie sie aus dem Schaum entstehen lässt, der sich bildete, als die Genitalien des Uranos ins Meer fielen.
  6. Hephaistos - Gott der Schmiedekunst und des Feuers; in einigen Mythen ist er der Sohn des Zeus und der Hera, in anderen entstand er nur aus Hera.
  7. Hermes - Götterbote, Gott der Händler, Diebe, Reisenden und Seelenführer in die Unterwelt; Sohn des Zeus und der Maia.

Oben: Aphrodite

Spätere Generationen und Götter

Aus den Beziehungen der olympischen Götter untereinander und mit Sterblichen gehen weitere Götter und allerlei mythische Helden hervor. Dazu gehören Götter wie Apollon und Artemis (Kinder des Zeus und der Leto), Athena (die aus der Stirn des Zeus geboren wurde), sowie viele andere. Dionysos - Gott des Weines, der Freude, der Trauben und der Ekstase, wird manchmal als der letzte Olympier betrachtet, der Hestia in der Residenz auf dem Olymp ersetzt.

Oben: Dionysos - Flaschen hatten die alten Griechen übrigens noch nicht, damals war die Amphore Stand der Technik

Weitere wichtige Götter

In der griechischen Mythologie gab es mehrere Begleitgötter und -göttinnen, die wichtige Rollen spielten, obwohl sie nicht zu den zwölf Olympiern gehörten. Diese Gottheiten waren oft mit spezifischen Aspekten der menschlichen Erfahrung, der Natur oder bestimmten Tätigkeiten verbunden.

  1. Eros - Als Gott der Liebe und Begierde ist Eros eng mit Aphrodite verbunden. Er wird oft als jugendlicher Schütze dargestellt, dessen Pfeile die Herzen mit Liebe erfüllen. Als eine der ältesten Gottheiten symbolisiert er die grundlegende menschliche Anziehung.
  2. Hebe - Als Göttin der Jugend diente Hebe den Göttern als Mundschenkin auf dem Olymp. Sie verkörpert die Frische der Jugend und die Möglichkeit, das Alter zu überwinden. Hebe ist auch bekannt für ihre Rolle als Gattin des Herakles.
  3. Aiolus - Als Herrscher der Winde kontrolliert Äolus diese mächtigen Naturkräfte. Er spielt eine wichtige Rolle in der Odyssee, indem er Odysseus auf seiner Reise unterstützt, und symbolisiert die Macht über die Elemente.
  4. Pan - Pan, der Gott der Natur, Hirten und Herden, ist bekannt für seine Flöte und seine wilden Feste. Er verkörpert die ungebändigte Seite der Natur und die Freiheit der ländlichen Landschaften.
  5. Hekate - Hekate ist die Göttin der Magie, Kreuzwege und Geister. Sie besitzt Wissen über Kräuter und Gifte und wird oft an Wegkreuzungen dargestellt, wo sie zwischen den Welten vermittelt.
  6. Eirene - Als Göttin des Friedens symbolisiert Eirene Harmonie und das Ende von Konflikten. Sie wird oft mit Attributen wie einem Füllhorn oder einem Olivenzweig dargestellt, die Wohlstand und Frieden darstellen.
  7. Iris - Iris ist die Botschafterin der Götter und die Göttin des Regenbogens. Sie verbindet die Götter mit der Menschheit und symbolisiert die Kommunikation und die Verbindung zwischen Himmel und Erde.
  8. Kratos - Kratos steht für Stärke und Macht. Er repräsentiert die Durchsetzung der göttlichen Ordnung und die unerschütterliche Macht Zeuss.
  9. Nike - Die Göttin des Sieges, die oft in der Nähe von Zeus und Athena zu finden ist.
  10. Themis - Eine Titanin, die oft als Beraterin des Zeus auftritt und mit der Ordnung, Gerechtigkeit und den Orakeln verbunden ist.
  11. Tyche - Die Göttin des Glücks und des Zufalls, die das Schicksal der Städte und der Menschen beeinflusst.
  12. Ganymed - Ein sterblicher Prinz, der aufgrund seiner Schönheit von Zeus in den Olymp entführt wurde, um dort als Mundschenk der Götter zu dienen.

Oben: Nike

Gibt es eine Verbindung zu den vier Elementen?

In der griechischen Mythologie gibt es zwar keine direkten Entsprechungen von Göttern zu den vier Elementen (Luft, Erde, Feuer, Wasser) im Sinne einer exklusiven Zuständigkeit, wie es in anderen Kulturen oder Glaubenssystemen der Fall sein mag. Dennoch können einige Götter und Göttinnen aufgrund ihrer Machtbereiche und Assoziationen mit diesen Elementen in Verbindung gebracht werden.

  1. Luft: Der Gott, der am ehesten mit dem Element Luft assoziiert wird, ist Zeus. Als Gott des Himmels und des Wetters kontrolliert Zeus die Winde, Wolken und den Blitz, was ihn eng mit dem Element Luft verbindet.
  2. Erde: Demeter, die Göttin der Landwirtschaft und des Getreides, wird oft mit dem Element Erde in Verbindung gebracht. Ihre Macht über Pflanzenwachstum und Fruchtbarkeit der Erde unterstreicht diese Assoziation.
  3. Feuer: Hephaistos, der Gott des Feuers und der Schmiedekunst, ist unmittelbar mit dem Element Feuer verbunden. Er ist der Schmied der Götter und wird oft in seiner Schmiede dargestellt, umgeben von Flammen.
  4. Wasser: Poseidon, der Gott der Meere, Erdbeben und Pferde, repräsentiert das Element Wasser. Seine Herrschaft über Ozeane, Flüsse und Quellen macht ihn zum zentralen göttlichen Vertreter dieses Elements.

Wie viele Götter gab es überhaupt?

Neben den zwölf Hauptolympiern und den Titanen gibt es eine Vielzahl von Meeresgottheiten, Unterweltsgottheiten, Nymphen, Satyrn, Heroen mit göttlichem Status und viele andere spezialisierte Gottheiten, die spezifische Aspekte der menschlichen Erfahrung, natürliche Phänomene oder Orte repräsentieren. Der alte Grieche war fantasiebegabt und erfindungsreich. Siehe auch: 47 Schreckensgestalten der Griechischen Mythologie – Monster und Ungeheuer

Oben: Hebe

Einige Schätzungen sprechen von Hunderten, wenn man nur die bekannteren Gottheiten zählt, aber die Zahl steigt auf Tausende, wenn man alle Nymphen, kleineren Gottheiten und lokalen Schutzpatrone mit einbezieht. In antiken Texten und Inschriften werden oft Gottheiten genannt, die nur in einem sehr begrenzten geografischen Bereich oder in einem bestimmten kulturellen Kontext verehrt wurden. Lies auch: 39 mythologische Figuren, die keine Götter waren

8 Adjektive, die die griechische Mythologie charakterisieren

Die griechische Mythologie lässt sich bereits durch den Gebrauch von Adjektiven charakterisieren. Diese Adjektive erfassen die Tiefe, Komplexität und anhaltende Faszination der Legenden.

  • vielschichtig (sie umfasst eine breite Palette von Themen, Charakteren und Motiven, die komplexe Beziehungen und Entwicklungen aufzeigen)
  • symbolträchtig (viele Geschichten sind reich an Symbolen und Metaphern, die tiefere Bedeutungen und menschliche Wahrheiten vermitteln)
  • anthropomorph (die Götter und Göttinnen werden mit menschlichen Zügen, Emotionen und Schwächen dargestellt)
  • dynamisch (die Mythologie entwickelte sich über Jahrhunderte und wurde durch mündliche Überlieferungen und literarische Werke geformt und neu interpretiert)
  • lehrreich (viele Mythen hatten didaktische Funktionen, boten moralische Lehren oder erklärten natürliche Phänomene und menschliche Verhaltensweisen)
  • tragisch (viele Geschichten enden in Tragödien, reflektieren das Schicksal und die oft grausamen Wendungen des Lebens)
  • heroisch (die Taten und Abenteuer der Helden stehen im Mittelpunkt vieler Erzählungen, wobei Themen wie Mut, Ehre und Opferbereitschaft zentral sind)
  • zeitlos (die Themen und Konflikte der griechischen Mythologie sind universell und sprechen auch moderne Leser und Zuschauer an)

Du kannst dir hier in einer Übersicht auch die Attribute der Griechischen Götter ansehen. Was gehörte zu wem, wer trug was?

Die griechische Mythologie heute

Die griechische Mythologie ist kein abgestandenes Relikt der Vergangenheit. Tatsächlich ist sie lebendiger, als je zuvor. Künstler, Schriftsteller, Gamedesigner, Werber und Filmemacher finden immer wieder neue Inspiration in den alten Geschichten, die das kollektive Bewusstsein in vielfacher Hinsicht prägen. Die gesamte griechische Mythologie in 50 Hashtags

Die griechische Mythologie überlebt in den unterschiedlichsten Formen bis in die Gegenwart. In Filmen wie „Clash of the Titans“ und „Percy Jackson“ erfahren und erleben moderne Zuschauer alte Geschichten auf eine Weise neu, in der sie sich ihnen sonst wohl nie genähert hätten.

Oben: Meeresgott Poseidon und seine Family

Lerntipp: Frag die KI … 51 abenteuerliche und teils spekulative Fragen zur Griechischen Antike

Werkstattbericht

Die Abbildungen generierte die KI DALL-E via Bing, was darin abgebildet ist, existiert in der realen Welt nicht. Die verwendeten Fonts im Beitragsbild sind Anton (Google) und Alegreya Sans (Google).

Beiträge, die dich auch interessieren könnten